Vorträge, TV + Moderation

Sie können mich gern für Vorträge, Beratung, Teilnahme an Podiumsgesprächen und Talkshows, als Moderatorin von Veranstaltungen und Workshop-Leiterin anfragen. Inhaltlich spreche ich besonders gern über den Wandel der Arbeitswelt (New Work, Leadership, Diversity, Frauenkarrieren), Gleichberechtigung, Feminismus, Repräsentation und Macht.

In Schulungen und Workshops vermittle ich Know-how zur strategischen Nutzung sozialer Medien, Blogs, Community-Building und -Management und Innovation in Redaktionen.

Hier finden Sie einen Überblick ausgewählter, zurückliegender Tätigkeiten:

Anne Will: „Recht auf Leben und Selbstbestimmung – die neue Debatte über Abtreibungen“

03.02.2019

Seit Monaten diskutiert die Große Koalition über das umstrittene sogenannte „Werbeverbot“ für Schwangerschaftsabbrüche, den Paragrafen 219a. Ausgelöst hatte die Debatte die Ärztin Kristina Hänel, die wegen unerlaubter Werbung verurteilt wurde. Durch den jetzt vorgestellten Reformentwurf dürften Ärztinnen und Ärzte zwar darauf hinweisen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführen, jedoch keine weiterführenden Informationen zum Eingriff anbieten. Vielen reicht dieser Kompromiss nicht. Für neues Konfliktpotential sorgt auch die von der Bundesregierung initiierte Studie zu den „seelischen Folgen“ von Schwangerschaftsabbrüchen. Was bewirkt die Lockerung des „Werbeverbots“? Was sagt der Paragraph 219a über das Frauen- und Gesellschaftsbild in Deutschland aus? Sollte der „Abtreibungs-Paragraf“ 218 aus dem Strafgesetzbuch gestrichen werden?

DER SPIEGEL im Gespräch über Feminismus: #frauenland

Clärchens Ballhaus, Spiegelsaal

 

Vor 100 Jahren wurde in Deutschland das Frauenwahlrecht eingeführt – eine entscheidende Voraussetzung für die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau. Vor einem Jahr hat das Hashtag #MeToo weltweit eine enorme gesellschaftliche Debatte entfacht, die noch lange andauern wird.

Zeit für eine Bilanz: Ist Deutschland so modern, wie wir gern glauben möchten? Was hat sich verändert im Verhältnis zwischen den Geschlechtern? Sind die Unterschiede zwischen dem »alten« und dem »neuen« Feminismus gravierend oder marginal? Was muss sich tun, damit eine echte Gleichstellung zwischen Mann und Frau Wirklichkeit wird? Und was können Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und jeder Einzelne dazu beitragen?

Darüber diskutieren Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister, Teresa Bücker, Chefredakteurin Edition F, und Bascha Mika, Chefredakteurin »Frankfurter Rundschau«.
Moderation: Susanne Beyer, stellvertretende Chefredakteurin DER SPIEGEL

Rede bei der Preisverleihung „Journalisten des Jahres“

PROGESS.NRW: Ungleichheit als gesellschaftliche und politische Realität – Das Medium „Blog“ als Instrument progressiver Strategie

Workshopleiterin für die Friedrich-Ebert-Stiftung, 1.-3. Dezember 2017

Sexuelle Nötigung, Lügen, Vorurteile – Männer unter Generalverdacht?

Diskussionsteilnehmerin bei „Maischberger“, 8. November 2017

Wieso sind so wenig Frauen im Bundestag?

Expertin der #WDR360-Reportage zum Frauenanteil in der deutschen Politik.

„Überfällig oder überflüssig? Linke Politik auf Kurssuche“

Diskussionsteilnehmerin beim ARDPresseclub vom 18.06.2017

Vortrag: „Diversity means new business“

Dverse Media Pop-up „Vielfalt – wo stehen wir im deutschen Journalismus?“ am 28. Juni 2017

Workshop „Was es heute bedeutet, eine linke Zeitung zu machen“

9. Juli 2017 bei „der Freitag“

Impulsvortrag:  Die Chancen der Digitalisierung nutzen und den Risiken begegnen

Equal-Pay-Kongress, 18. März 2017, Berlin

Podium: „Netzwerke und Kommunikation – wie sozial ist das Internet?

Tagung der Böll-Stiftung „Verunsicherungen, Brüche, Repressionen – Was soziale Teilhabe in Deutschland bedroht“, 24. Januar 2017, Berlin

Podium: „Vielfalt in Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft – Karriere- und Lebenswege engagierter Frauen und Männer“

„It’s our turn“-Workshop für Mädchen mit und ohne Fluchterfahrung, EAF Berlin

Moderation: „Gleichstellung – Die auf ewig Unvollendete?“

Podiumsgespräch der Friedrich-Ebert-Stiftung, 9. Juni 2016

Moderation: Barcamp des Journalistinnenbunds

4. Juni 2016, Berlin. Interview: „Barcamps machen klüger als Konferenzen“

Wie man ein neues Medium zur Marke macht

Vortrag auf dem Frankfurter Tag des Online-Journalismus (FTOJ) am 12. April 2016 im hr

Das unabhängige Online-Portal Edition F zielt auf den jüngeren Teil eines Publikums, das auch die Brigitte gerne hätte – und hat Erfolg, ohne Diäten, Celebrity-News und Beauty-Tipps. Redaktionsleiterin Teresa Bücker darüber, was Edition F macht – und wie eine Nische zwischen den Angeboten der etablierten Medienhäuser entstehen konnte.

Vortrag: „Online trifft offline – Feministische Diskurse und Strategien“

Tagung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation,  Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, 11. März 2016

Podiumsgespräch „Clash – Dialog – Ewige Wiederkehr. Zum Selbstverständnis der Generationen“

Konferenz „Baustelle neuer Generationenvertrag“, 27. – 29. Juni 2014, Heinrich-Böll-Stiftung

„Was ist die grüne Erzählung“ – Workshop zum Thema Geschlechtergerechtigkeit

5. April 2014, Kongress der Heinrich-Böll-Stiftung

Workshop zu Möglichkeiten des Bloggens für Journalistinnen und Feminismus im Netz

Fachtagung des Journalistinnenbunds, 23.-25. Mai 2014, Köln

Opening Talk der re:publica 2014: „Activist Burnout & Broken Comment Culture“

8. Mai 2014, Berlin
Das Dilemma das Onlineaktivismus ist, dass Beteiligte unter Druck, Tempo und Gewalterfahrungen im Netz immer schneller ausbrennen, sich zurückziehen und ihren Communitys verloren gehen. Technische Möglichkeiten stützen Bewegungen, Diskussionskultur schwächt sie. Der Vortrag geht diesen Fragen nach und präsentiert Ideen dazu, Debatten im Netz neu zu organisieren und inklusiver zu gestalten, um Onlineaktivismus langfristig zu stärken.

Youtube, Slideshare

re:publica-Workshop Broken Comment Culture – Let’s fix it!

8. Mai 2014, gemeinsam mit Ingrid Brodnig

Bericht der Bundeszentrale für politische Bildung

Podium: Feminismus ist Pop. Und das ist gut so. Oder nicht?

26. November 2013, Universität Hamburg

mit Teresa Bücker, Constanze von Bullion, Sonja Eismann, Meredith Haaf
Moderation: Andrea Roedig

Podium: „Perspektiven politischer Partizipation in Deutschland“

bei der Konferenz „Chancen und Risiken gesellschaftlicher Partizipation“, 22. November 2013, Berlin – Friedrich-Ebert-Stiftung und Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Podium: „Handeln in der vernetzten Welt“

netz:regeln 2013 , 22. November 2013, Berlin, eine Konferenz des BITKOM und der Heinrich-Böll-Stiftung

Podium: „Demokratie in der digitalen Gesellschaft“

Deutsch-französisches Kolloquium anlässlich des Jahrestages der Gründung von Libération (1973): „Volk, ergreife das Wort und behalte es“. Das Engagement der Intellektuellen, von Sartre bis zum digitalen Zeitalter, 24./25. Oktober 2013 Berlin

Keynote-Vortrag: Medienwandel und Partizipation

Tagung der Böll-Stiftung: Wie weiter mit dem Journalismus? Zukunftsszenarien für die Medienlandschaft und die Journalistische Ausbildung

Vortrag bei Slideshare

Vortrag: Diskurse in sozialen Medien und digitale Kluft

Tagung: Sexismus und Rassismus ab_bloggen, Friedrich-Ebert-Stiftung, 2. September 2013

Vortrag bei Youtube und Slideshare

Vortrag: Aufbruch ins Netz

Münchner Frauenkonferenz »next_generation«, 10. Juli 2013

Youtube I / II, Slideshare

Workshop: Maskulisten in den neuen Medien

Tagung:Antifeministische Männerbewegungen, Evangelische Stadtakademie München, 5. bis 6. Juli 2013

Vortrag: Der Montag liebt dich

re:publica 2013, 7. Mai 2013, Berlin

Der Aufbruch ins digitale Zeitalter kann uns neue Freiheiten verschaffen: Spielräume für kreatives Arbeiten und neue Formen der Selbstverwirklichung, eine höhere Selbstbestimmung und Flexibilität. Doch noch steht das Tempo der technischen Innovation in keinem Verhältnis zur Innovationsbereitschaft am Arbeitsplatz. Die Zukunft der Arbeit müssen wir jetzt gemeinsam gründen.

Youtube

Podium: Und sie bewegt sich doch … Wie Frauen die politische Kultur verändern

Friedrich-Ebert-Stiftung, 26. April 2013

Vortrag: „Innerparteiliche Demokratie“

Friedrich-Ebert-Stiftung Athen und Zentrum für Europäisches Verfassungsrecht – Stiftung Themistoklis und Dimitris Tsatsos, 9. April 2013, Athen

Moderation: „Wann ist ein Mann ein Mann“

Tagung zu Männlichkeitskonstruktionen, 15. März 2013, Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin
Wann ist der Mann ein Mann?